Fallpauschale

Manchmal kann man sich in der Demokratie auch zu einem Thema äußern, von dem man eigentlich zu wenig versteht. Das mache ich jetzt einmal:

Vor wenigen Tagen hat der Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin an der Uniklinik Mainz, Prof. Fred Zepp öffentlich gefordert, das System der „Fallpauschalen" zumindest für die Kinderheilkunde abzuschaffen. Kranke Kinder seien noch viel weniger als kranke Erwachsene nach Pauschalen zu diagnostizieren und zu therapieren. Sie seien immer ganz eigene „Sonderfälle". Vor allem aber sei in der Kinderheilkunde das Modell der „sprechenden Medizin" wegweisend und problemlösend. Fallpauschalen als Finanzierungsregel würden die sorgfältige Beachtung der Einzelfälle aber entweder unmöglich machen oder das Krankenhaus ruinieren, das jedes Kind als „besonderen Fall" ernst nimmt. Prof. Zepp sagte sinngemäß, dass die Kinderheilkunde in Deutschland wegen der Fallpauschalen in immer schlechteren Zustand gerät.

Herr Spahn übernehmen sie!


Die ÖDP Saarland verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen